0

02
Veranstaltungen  

Altstadtfest Görlitz vom 24. bis 26. August 2018

In der Grenzstadt zu Polen findet in diesem Jahr wieder das traditionelle Altstadtfest in Görlitz statt, auf der polnischen Seite der Neiße, in Zgozelec wird zur gleichen Zeit das Jakubifest gefeiert. Die Besucher erwartet neben bunten Treiben, Musik und viele andere kulturelle Darbietungen. Auch Karat feiert mit Görlitz „Über sieben Brücken musst du gehn.“ Claudius Dreilich und Bernd Römer laden herzlich zum Altstadtfest Görlitz 2018, denn nicht nur das Lied feiert sein 40jähriges Jubiläum, nein auch die Europastadt Görlitz-Zgorzelec, bis zum Krieg mit 7 Brücken verbunden, begeht ihr 20-jähriges Jubiläum.

Beim Familienfest des Landkreises Grörlitz, der seinen 10. Geburtstag feiert, locken viele Mitmachaktionen für Groß und Klein und es kann ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden.

Bequeme An- und Abreise zum Görlitzer Altstadtfest

Zum diesjährigen Görlitzer Altstadtfest vom 24. bis 26. August werden erstmalig zusätzliche Fahrten auf vier Regionalbuslinien angeboten. So bestehen auf den Linien 130, 140 und 146 weitere Möglichkeiten zur Hin- und insbesondere zur Rückfahrt. Die Linien 140 und 136 sowie 146 und 130 werden jeweils als Ringlinien gefahren. Ab Görlitz fahren die Busse am Abend stündlich. Die Busse starten dabei in unmittelbarer Nähe zum Festgelände an der zentralen Haltestelle am Demianiplatz. Am Freitag- sowie am Samstagabend fährt der letzte Bus kurz nach Mitternacht am Demianiplatz ab. Zudem werden auch auf einigen Linien weitere Fahrten am Nachmittag zur Anreise zum Altstadtfest angeboten. Außerdem werden an den drei Tagen die Rufbusfahrten auf den Linien 130, 136, 140, 145 und 146 als reguläre Fahrten angeboten, so dass während des Altstadtfestes die sonst obligatorische telefonische Anmeldung entfällt.
So kann das Görlitzer Altstadtfest bequem und ohne lästige Parkplatzsuche mit öffentlichen Verkehrsmitteln besucht werden.

Auf den regulären sowie auch auf den zusätzlichen Fahrten gilt der ZVON-Tarif.


Leinentage im Barockschloss Rammenau 25.08. und 26.08.2018

Immer am letzten Augustwochenende verwandelt sich die gesamte Schlossanlage in einen Markt für Textildesigner, Künstler und Manufakturen. Händler aus der Region und aller Welt präsentieren ihre naturfreundlichen und hochwertigen Stoffe, Textilien und Kunsthandwerk. Mit ihren Angeboten lassen sie die Herzen der Besucher des Marktes höher schlagen. Das Programm mit Live-Musik auf zwei Open-Air-Bühnen sorgt für Unterhaltung – die Modenschau der Händler ist dabei unbestritten der Höhepunkt. Für Kinder gibt es wie in jedem Jahr viele Angebote zum Basteln, Malen und Toben.

Ohne Parkplatzsuche bis nach Rammenau

Für eine bequeme und stressfreie Anreise verkehrt zwischen Rammenau und Bischofswerda verkehrt ein Shuttlebus. Für die Nutzung des Shuttleverkehres wird einmalig ein Fahrpreis in Höhe von 1,50 € (Stadtverkehrstarif) für alle normal zahlenden Fahrgäste erhoben. Der Fahrschein kann für Hin- und Rückfahrt genutzt werden. Ermäßigungsberechtigte Fahrgäste werden kostenfrei befördert.


25. Folklorum auf der Kulturinsel Einsiedel

Bei den Turisedischen Festspielen wird die versunken geglaubte Kultur der Turiseder wieder lebendig. Ein Spektakel für die Zuschauer, für die Recken eine nervenaufreibende Herausforderung. Als Preis winken den Würdenträgern Turisedische Privilegien aus Bronze, Silber und Gold. Aber nicht nur das… Auch die angesagtesten Barden, Bands, Gaukler, Straßenkünstler, Artisten, Clowns und Kindsbespaßer bevölkern 16 Bühnen und die Wege der Geheimen Welt von Turisede zu beiden Seiten der Neiße. Es wird geschlemmt und Handel getrieben. Gleichgesinnte finden zusammen. Von der Kulturinsel Einsiedel am östlichsten Punkt Deutschlands bis in den Polnischen Turius Winkel erstreckt sich das schönste internationale Festivalgelände überhaupt. Es ist ein einzigartiges Freiluftforschungsprojekt, wo sich erlebbare Einblicke in die Kultur der alten Turiseder offenbaren.

Bequeme An- und Abreise für Gäste

Zum 25. FOLKLORUM auf der Kulturinsel Einsiedel in Zentendorf werden zusätzliche Fahrten auf der Regionalbuslinie 140 angeboten oder zum Teil verstärkt. Diese dienen in Abstimmung mit dem Veranstalter vor allem der bequemen An- und Abreise für Dauergäste zwischen dem Veranstaltungsgelände und dem Bahnhof in Görlitz. Auf den regulären sowie auch auf allen zusätzlichen Fahrten gilt der ZVON-Tarif. Die Fahrpläne mit dem kompletten Angebot während des Veranstaltungswochenendes sind zum Download sowie auch in der elektronischen Fahrplanauskunft unter www.ZVON.de zu finden.

Freizeittipps im ZVON-Verbundgebiet

03
Freizeittipps  
  • Eingebettet zwischen zwei Gebirgszügen und dem 587 Meter hohen Valtenberg als höchste Erhebung des Lausitzer Berglandes, ist das Terrain für eine rasante Abfahrt mit dem giftgrünen XXL-Star ideal. Gefahren wird auf drei Strecken und einer Länge von drei bis sechs Kilometern. Insgesamt 35 Roller und 30 E-Bikes stehen zum Fahrspaß bereit und sind vor Ort, online oder auch über eine Monsterroller-App buchbar.‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.monsterroller.info
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Der mittelalterliche Vorgängerbau war nach dem Dreißigjährigen Krieg für die schnell wachsende Gemeinde zu klein geworden. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. ‎Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt.‎‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de‎
  • Hier kommen nicht nur Dinofreunde voll auf ihre Kosten. Im Saurierpark kann man klettern, rutschen und vieles mehr: unterhaltsame Erlebnisstationen, eine ganz und gar nicht urzeitliche Gastronomie sowie aufregende Spielwelten lassen den Besuch im Saurierpark zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie werden.Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.saurierpark.de
  • Eingebettet in das Oberlausitzer Bergland erhebt sich der Löbauer Berg mit seinem gußeisernen Turm. Haben Sie den 28 Meter hohen Turm samt seinen 120 Stufen erst einmal erklommen, erwartet Sie nicht nur ein Blick in die Stadt, sondern auch zur Hochstein- und Czorneboh-Gruppe und bis zu den Türmen der Stadt Bautzen. Um den Löbauer Berg ranken sich im Übrigen mehrere Sagen, z. B. die „Wunderblume“, welche auch in einer Inschrift am Turm verewigt wurde.
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt. Die Kirche ist Samstag und Sonntag von 10.00-16.00 Uhr geöffnet, Führung von Mai bis Oktober jeweils am Freitag 15.00 Uhr. Mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de
  • Das gesunde Vergnügen für Jung und Alt. Der etwa 1 km lange Barfußweg beginnt und endet am Sportzentrum. An den bis zu 15 Stationen müssen sich die Füße immer wieder auf die verschiedensten Untergründe einstellen. So fordern etwa spitze Kieselsteine, Reißig oder tiefer Schlamm die Füße immer wieder auf´s Neue heraus. An anderer Stelle ist dagegen mehr der Gleichgewichtssinn gefragt. Dabei gilt: Was einfach aussieht, muss nicht unbedingt einfach sein. An zwei Stellen wird der Fluss Mandau durchquert, was entweder eine willkommene Erfrischung ist oder aber auch einige Überwindung kosten kann – je nach Wassertemperatur bzw. Pegelstand. Die Mandauquerung ist dabei nicht zwingend erforderlich, um ans Ziel zu gelangen. Wählt man die Abkürzung, verpasst man allerdings 3 weitere Stationen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.mittelherwigsdorf.de
  • „Altes Holz mit neuem Leben“ – ein historisches Holzhausensemble mit Museumsgehöft, Wolfsausstellung, deftiger Gastronomie und traditionellen Werkstätten und Läden inmitten einer idyllischen Heide- und Teichlandschaft. Besucher erleben traditionelles Handwerk zum Anfassen sowie Handel und Gastronomie in den ehemaligen Wohnhäusern und Scheunen. Dauerausstellungen sind den Lausitzer Wölfen und der Flußbettverlegung des Weißen Schöps gewidmet. Regionale Feste und thematische Märkte laden ganzjährig in die historische Siedlung ein. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.erlichthofsiedlung.de
  • Auf dem 20 Hektar großen Areal können Hobby-Geologen und Botanik-Liebhaber sieben Parkbereiche erkunden: Steingarten, Teichgarten, Heidegarten, Heidemoor, Waldsee, Felsengarten und Klein Skandinavien. Auf dem höchsten Gipfel thront das Feldzeichen: Von hier bietet sich ein phantastischer Blick in die Lausitz. Etwas verborgen in einem Taleinschnitt des Parks liegt „Die Wüste“, ein liebevoll gestalteter Abenteuerspielplatz mit Kletterfindlingen, dem Labyrinth in der Karawanserei und einem Wasserspielplatz rund um den Schöpfbrunnen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.findlingspark-nochten.de
  • Auf über 830 Hektar erstreckt sich der Muskauer Park beiderseits der Neiße – ein Gartenkunstwerk von Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Seine Residenz: eine dreiflügelige Anlage, umspielt von Blumengärten und dem Luciesee. Im Südflügel des Schlosses befindet sich auf zwei Etagen die Dauerausstellung „Pückler! Pückler? Einfach nicht zu fassen!“ Ein Highlight: die fantastische Kutschfahrt durch seine Visionen. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.muskauer-park.de
  • Kennen sie Pumphut, den Hexenmeister der Oberlausitz? Wenn nicht, dann lernen Sie ihn auf dem Wilthener Pumphutsteig kennen. Auf großen hölzernen Tafeln erfahren Sie Sagen und Wissenswertes über den Pumphut, zweimal entdecken Sie ihn als hölzerne Figur. Die gesamte Wanderstrecke ist in acht Abschnitte gegliedert und bietet einen großartigen Überblick über das Oberlausitzer Bergland. Mehr unter: www.wilthen.de
  • Eingebettet zwischen zwei Gebirgszügen und dem 587 Meter hohen Valtenberg als höchste Erhebung des Lausitzer Berglandes, ist das Terrain für eine rasante Abfahrt mit dem giftgrünen XXL-Star ideal. Gefahren wird auf drei Strecken und einer Länge von drei bis sechs Kilometern. Insgesamt 35 Roller und 30 E-Bikes stehen zum Fahrspaß bereit und sind vor Ort, online oder auch über eine Monsterroller-App buchbar.‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.monsterroller.info
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Der mittelalterliche Vorgängerbau war nach dem Dreißigjährigen Krieg für die schnell wachsende Gemeinde zu klein geworden. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. ‎Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt.‎‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de‎
  • Hier kommen nicht nur Dinofreunde voll auf ihre Kosten. Im Saurierpark kann man klettern, rutschen und vieles mehr: unterhaltsame Erlebnisstationen, eine ganz und gar nicht urzeitliche Gastronomie sowie aufregende Spielwelten lassen den Besuch im Saurierpark zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie werden.Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.saurierpark.de
  • Eingebettet in das Oberlausitzer Bergland erhebt sich der Löbauer Berg mit seinem gußeisernen Turm. Haben Sie den 28 Meter hohen Turm samt seinen 120 Stufen erst einmal erklommen, erwartet Sie nicht nur ein Blick in die Stadt, sondern auch zur Hochstein- und Czorneboh-Gruppe und bis zu den Türmen der Stadt Bautzen. Um den Löbauer Berg ranken sich im Übrigen mehrere Sagen, z. B. die „Wunderblume“, welche auch in einer Inschrift am Turm verewigt wurde.
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt. Die Kirche ist Samstag und Sonntag von 10.00-16.00 Uhr geöffnet, Führung von Mai bis Oktober jeweils am Freitag 15.00 Uhr. Mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de
  • Das gesunde Vergnügen für Jung und Alt. Der etwa 1 km lange Barfußweg beginnt und endet am Sportzentrum. An den bis zu 15 Stationen müssen sich die Füße immer wieder auf die verschiedensten Untergründe einstellen. So fordern etwa spitze Kieselsteine, Reißig oder tiefer Schlamm die Füße immer wieder auf´s Neue heraus. An anderer Stelle ist dagegen mehr der Gleichgewichtssinn gefragt. Dabei gilt: Was einfach aussieht, muss nicht unbedingt einfach sein. An zwei Stellen wird der Fluss Mandau durchquert, was entweder eine willkommene Erfrischung ist oder aber auch einige Überwindung kosten kann – je nach Wassertemperatur bzw. Pegelstand. Die Mandauquerung ist dabei nicht zwingend erforderlich, um ans Ziel zu gelangen. Wählt man die Abkürzung, verpasst man allerdings 3 weitere Stationen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.mittelherwigsdorf.de
  • „Altes Holz mit neuem Leben“ – ein historisches Holzhausensemble mit Museumsgehöft, Wolfsausstellung, deftiger Gastronomie und traditionellen Werkstätten und Läden inmitten einer idyllischen Heide- und Teichlandschaft. Besucher erleben traditionelles Handwerk zum Anfassen sowie Handel und Gastronomie in den ehemaligen Wohnhäusern und Scheunen. Dauerausstellungen sind den Lausitzer Wölfen und der Flußbettverlegung des Weißen Schöps gewidmet. Regionale Feste und thematische Märkte laden ganzjährig in die historische Siedlung ein. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.erlichthofsiedlung.de
  • Auf dem 20 Hektar großen Areal können Hobby-Geologen und Botanik-Liebhaber sieben Parkbereiche erkunden: Steingarten, Teichgarten, Heidegarten, Heidemoor, Waldsee, Felsengarten und Klein Skandinavien. Auf dem höchsten Gipfel thront das Feldzeichen: Von hier bietet sich ein phantastischer Blick in die Lausitz. Etwas verborgen in einem Taleinschnitt des Parks liegt „Die Wüste“, ein liebevoll gestalteter Abenteuerspielplatz mit Kletterfindlingen, dem Labyrinth in der Karawanserei und einem Wasserspielplatz rund um den Schöpfbrunnen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.findlingspark-nochten.de
  • Auf über 830 Hektar erstreckt sich der Muskauer Park beiderseits der Neiße – ein Gartenkunstwerk von Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Seine Residenz: eine dreiflügelige Anlage, umspielt von Blumengärten und dem Luciesee. Im Südflügel des Schlosses befindet sich auf zwei Etagen die Dauerausstellung „Pückler! Pückler? Einfach nicht zu fassen!“ Ein Highlight: die fantastische Kutschfahrt durch seine Visionen. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.muskauer-park.de
  • Kennen sie Pumphut, den Hexenmeister der Oberlausitz? Wenn nicht, dann lernen Sie ihn auf dem Wilthener Pumphutsteig kennen. Auf großen hölzernen Tafeln erfahren Sie Sagen und Wissenswertes über den Pumphut, zweimal entdecken Sie ihn als hölzerne Figur. Die gesamte Wanderstrecke ist in acht Abschnitte gegliedert und bietet einen großartigen Überblick über das Oberlausitzer Bergland. Mehr unter: www.wilthen.de

Tipps für die EURO-NEISSE-Region

04
EURO-NEISSE-Region  
  • Spaß und Action für Adrenalin-Junkies in Liberec und Varnsdorf! Egal ob ArcheryGame, LaserTag, Bubble-Fußball, Paintball, im Seilpark oder auf dem Schießplatz hier bleiben keine Wünsche offen. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.adrenalinpoint.cz
  • Vom 30.06. bis 02.09.2018 geht es Samstag und Sonntag und außerdem am 05.07. und 06.07.2018 mit dem trilex direkt bis in das Naherholungsgebiet nach Doksy am Ufer des Máchasees. Erholung und Abwechslung sowie das riesige Angebot an Freizeitmöglichkeiten lassen jeden Aufenthalt zu einem Erlebnis werden.
  • Das im 16. Jhd. errichtete Haus wurde nach erheblichen Beschädigungen 1870–1871 umgebaut - das letzte Mal Ende des 20. Jhd. Es liegt in der Ulicia Daszyńskiego (Nr. 12). Das dreistöckige Steingebäude mit einem einfachen Portal und Fensterumrahmungen sowie einer Erinnerungstafel an der Fassade, beherbergt heute eine Ausstellung zu dem Leben von Jacob-Böhme. Mehr unter: www.jabob-boehme-goerlitz.com
  • In der Sommersaison vom 10. Juni bis zum 30. September 2018 fährt die Buslinie 6 an den Wochenenden mit drei Fahrten bis in das tschechische Petrovice (Petersdorf). Dort bestehen immer Anschlüsse an die tschechische Buslinie 272 bis nach Jablonné v Podještědí (Deutsch Gabel) und weiter bis nach Liberec (Reichenberg) oder Nový Bor (Haida). In der Nachbarregion laden z.B. die St.-Laurentius-Kirche in Jablonné v Podještědí und das Schloss Lemberk (Lämberg ) zu einem bequemen Ausflug mit Bus&Bahn und den EURO-NEISSE-Tageskarten ein. Für Wanderfreunde ergeben sich dadurch ganz neue Möglichkeiten für ausgiebige Touren ohne Auto.
  • Spaß und Action für Adrenalin-Junkies in Liberec und Varnsdorf! Egal ob ArcheryGame, LaserTag, Bubble-Fußball, Paintball, im Seilpark oder auf dem Schießplatz hier bleiben keine Wünsche offen. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.adrenalinpoint.cz
  • Vom 30.06. bis 02.09.2018 geht es Samstag und Sonntag und außerdem am 05.07. und 06.07.2018 mit dem trilex direkt bis in das Naherholungsgebiet nach Doksy am Ufer des Máchasees. Erholung und Abwechslung sowie das riesige Angebot an Freizeitmöglichkeiten lassen jeden Aufenthalt zu einem Erlebnis werden.
  • Das im 16. Jhd. errichtete Haus wurde nach erheblichen Beschädigungen 1870–1871 umgebaut - das letzte Mal Ende des 20. Jhd. Es liegt in der Ulicia Daszyńskiego (Nr. 12). Das dreistöckige Steingebäude mit einem einfachen Portal und Fensterumrahmungen sowie einer Erinnerungstafel an der Fassade, beherbergt heute eine Ausstellung zu dem Leben von Jacob-Böhme. Mehr unter: www.jabob-boehme-goerlitz.com
  • In der Sommersaison vom 10. Juni bis zum 30. September 2018 fährt die Buslinie 6 an den Wochenenden mit drei Fahrten bis in das tschechische Petrovice (Petersdorf). Dort bestehen immer Anschlüsse an die tschechische Buslinie 272 bis nach Jablonné v Podještědí (Deutsch Gabel) und weiter bis nach Liberec (Reichenberg) oder Nový Bor (Haida). In der Nachbarregion laden z.B. die St.-Laurentius-Kirche in Jablonné v Podještědí und das Schloss Lemberk (Lämberg ) zu einem bequemen Ausflug mit Bus&Bahn und den EURO-NEISSE-Tageskarten ein. Für Wanderfreunde ergeben sich dadurch ganz neue Möglichkeiten für ausgiebige Touren ohne Auto.

Traditionsbahnen im ZVON-Verbundgebiet

05
Traditionsbahnen  
  • 1976 nahm die damalige Pioniereisenbahn auf einer Streckenlänge von 665 Metern den Betrieb auf, ca. 70 Schüler der Stadt Görlitz waren in dem jungen Eisenbahnerteam engagiert. Seit 1991 übernimmt der Verein „Görlitzer Oldtimer Parkeisenbahn“ den Betrieb der gemütlichen Rundfahrten durch die
    Parklandschaft. Auch heute noch führen hauptsächlich Kinder und Jugendliche den Bahnbetrieb durch. Dazu gehört nicht nur das Begleiten der Fahrten, sondern auch Arbeiten an den Fahrzeugen und Anlagen des Vereins. Junge Leute, die sich für Eisenbahnen interessieren, können sich direkt an den Verein wenden. ‎‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.goerlitzer-parkeisenbahn.de
  • Im Norden des ZVON-Verbundes lädt die Waldeisenbahn Muskau zu einer nostalgischen Fahrt „von Park zu Park“ ein. Seit 1895 fährt die Schmalspurbahn auf 600-mm Spurweite; sie gilt damit als deutschlandweit größte Museumseisenbahn ihrer Art. Eine Fahrt mit der Waldeisenbahn führt von der Stadt Weißwasser aus zur weltberühmten Gartenkunst von Fürst-Pückler nach Bad Muskau oder zur Rhododendron- und Azaleen-Pracht nach Kromlau.‎‎‎‎ Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.waldeisenbahn.de
  • Das Zittauer Gebirge auf ganz besondere Weise erleben – das ermöglicht die Zittauer Schmalspurbahn. Seit 1890 verkehren die Züge zwischen dem malerischen Städtchen Zittau und den beliebten Ausflugsorten Kurort Jonsdorf und Kurort Oybin. Auf der 12 bzw. 13 Kilometer langen Strecke durch die reizvolle Landschaft vermittelt die Dampfbahn das Reisen wie zu Großvaters Zeiten – nicht umsonst trug die Zittauer Schmalspurbahn früher im Volksmund den Beinamen „Zug ohne jede Eile“. Besonderer Tipps sind die Themenzüge, z. B. Musik-Zug oder Stadtwächter-Zug, die Zeitreise-Züge, z.B. der 100jähriger Sachsenzug, oder die Doppelausfahrt zweier Dampfzüge – diese gibt es nur hier.‎‎
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.zittauer-schmalspurbahn.de
  • Im historischen Löbauer Maschinenhaus von 1859 bietet das Museum der Ostsächsischen Eisenbahnfreunde tolle Einblicke in die Eisenbahngeschichte. Dazu gehören natürlich in erster Linie Loks und Wagen aus verschiedenen Zeiten, aber auch Rangier- und Verladegeräte. Besonders sehenswert ist die Drehschwenkscheibe vor dem Maschinenhaus, deren Grundlagen aus dem Jahr 1877 stammen. Von hier aus starten auch über das ganze Jahr Fahrten mit der vereinseigenen Dampflok durch die Oberlausitz und darüber hinaus. Im ehemaligen Güterschuppen des Löbauer Bahnhofs befindet sich zudem eine beeindruckende Modellbahnausstellung.Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.osef.de
  • Fahrten zu Burg und Kloster Oybin, zum Töpfer, zum Hochwald.
    Große Rundfahrt: Großschönau (Trixi Bad) - Saalendorf - Waltersdorf - Jonsdorf - Bahnhof Bertsdorf - Olbersdorf - Oybin und zurück.
    Bei Bedarf fährt die Bahn auch nach Lückendorf.
  • Einen Sommerspaß der besonderen Art verspricht die Fahrt mit einer Handhebeldraisine in der Energiefabrik Knappenrode. Von Anfang April bis Ende Oktober rollt die Draisine 2,6 Kilometer auf der 900-mm-Spur der einstigen Grubenbahn entlang. Es gibt zwei Möglichkeiten, in Knappenrode Draisine zu fahren: Die Rundfahrt und die Kurzstrecke. Bei Rundfahrten und Schnupperfahrten mit größeren Gruppen ist eine Voranmeldung erforderlich.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.saechsisches-industriemuseum.com
  • 1976 nahm die damalige Pioniereisenbahn auf einer Streckenlänge von 665 Metern den Betrieb auf, ca. 70 Schüler der Stadt Görlitz waren in dem jungen Eisenbahnerteam engagiert. Seit 1991 übernimmt der Verein „Görlitzer Oldtimer Parkeisenbahn“ den Betrieb der gemütlichen Rundfahrten durch die
    Parklandschaft. Auch heute noch führen hauptsächlich Kinder und Jugendliche den Bahnbetrieb durch. Dazu gehört nicht nur das Begleiten der Fahrten, sondern auch Arbeiten an den Fahrzeugen und Anlagen des Vereins. Junge Leute, die sich für Eisenbahnen interessieren, können sich direkt an den Verein wenden. ‎‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.goerlitzer-parkeisenbahn.de
  • Im Norden des ZVON-Verbundes lädt die Waldeisenbahn Muskau zu einer nostalgischen Fahrt „von Park zu Park“ ein. Seit 1895 fährt die Schmalspurbahn auf 600-mm Spurweite; sie gilt damit als deutschlandweit größte Museumseisenbahn ihrer Art. Eine Fahrt mit der Waldeisenbahn führt von der Stadt Weißwasser aus zur weltberühmten Gartenkunst von Fürst-Pückler nach Bad Muskau oder zur Rhododendron- und Azaleen-Pracht nach Kromlau.‎‎‎‎ Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.waldeisenbahn.de
  • Das Zittauer Gebirge auf ganz besondere Weise erleben – das ermöglicht die Zittauer Schmalspurbahn. Seit 1890 verkehren die Züge zwischen dem malerischen Städtchen Zittau und den beliebten Ausflugsorten Kurort Jonsdorf und Kurort Oybin. Auf der 12 bzw. 13 Kilometer langen Strecke durch die reizvolle Landschaft vermittelt die Dampfbahn das Reisen wie zu Großvaters Zeiten – nicht umsonst trug die Zittauer Schmalspurbahn früher im Volksmund den Beinamen „Zug ohne jede Eile“. Besonderer Tipps sind die Themenzüge, z. B. Musik-Zug oder Stadtwächter-Zug, die Zeitreise-Züge, z.B. der 100jähriger Sachsenzug, oder die Doppelausfahrt zweier Dampfzüge – diese gibt es nur hier.‎‎
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.zittauer-schmalspurbahn.de
  • Im historischen Löbauer Maschinenhaus von 1859 bietet das Museum der Ostsächsischen Eisenbahnfreunde tolle Einblicke in die Eisenbahngeschichte. Dazu gehören natürlich in erster Linie Loks und Wagen aus verschiedenen Zeiten, aber auch Rangier- und Verladegeräte. Besonders sehenswert ist die Drehschwenkscheibe vor dem Maschinenhaus, deren Grundlagen aus dem Jahr 1877 stammen. Von hier aus starten auch über das ganze Jahr Fahrten mit der vereinseigenen Dampflok durch die Oberlausitz und darüber hinaus. Im ehemaligen Güterschuppen des Löbauer Bahnhofs befindet sich zudem eine beeindruckende Modellbahnausstellung.Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.osef.de
  • Fahrten zu Burg und Kloster Oybin, zum Töpfer, zum Hochwald.
    Große Rundfahrt: Großschönau (Trixi Bad) - Saalendorf - Waltersdorf - Jonsdorf - Bahnhof Bertsdorf - Olbersdorf - Oybin und zurück.
    Bei Bedarf fährt die Bahn auch nach Lückendorf.
  • Einen Sommerspaß der besonderen Art verspricht die Fahrt mit einer Handhebeldraisine in der Energiefabrik Knappenrode. Von Anfang April bis Ende Oktober rollt die Draisine 2,6 Kilometer auf der 900-mm-Spur der einstigen Grubenbahn entlang. Es gibt zwei Möglichkeiten, in Knappenrode Draisine zu fahren: Die Rundfahrt und die Kurzstrecke. Bei Rundfahrten und Schnupperfahrten mit größeren Gruppen ist eine Voranmeldung erforderlich.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.saechsisches-industriemuseum.com
06
Infos  

Mit den ZVON-Tageskarten und EURO-NEISSE-Tickets günstig die Region entdecken

ZVON-Tageskarten

  • ZVON-Tageskarten zum Normalpreis werden für Einzelpersonen und bis zu vier Mitfahrer ausgegeben.
  • Sie sind im gesamten ZVON-Verbundgebiet ab Entwertung bis 4.00 Uhr des folgenden Tages für beliebig viele Fahrten gültig.‎
  • Schulpflichtige Kinder bis einschließlich 14 Jahre können auch mit der ermäßigten Tageskarte zu 8,00 € fahren.‎
  • Anstelle einer Person kann auch ein Hund mitgenommen werden.‎‎
  • Bei Fahrten mit der SOEG ist zusätzlich pro Person ein Historikbeitrag zu entrichten.In der Waldeisenbahn Muskau können Sie zuschlagsfrei mit Ihrer Tageskarte fahren.‎
  • Entsprechend der auf der Tageskarte angegebenen Personenzahl kann die Gruppe während der Fahrt erweitert werden.‎
 
EURO-NEISSE-Tageskarten

  • EURO-NEISSE-Tageskarten sind für 1 bis 5 Personen (altersunabhängig) erhältlich und sind ab Entwertung bis 4.00 Uhr des Folgetages gültig.‎

  • Sie gelten im gesamten ZVON, im Kraj Liberec, im Verkehrsbezirk Šluknovsko (Schluckenauer Zipfel, Kraj Ústí), in den polnischen Landkreisen Zgorzelec, Lubań, Lwówek Śląski, teilweise im Bezirk Bolesławiec und Jelenia Góra entsprechend dem gültigen Linienverzeichnis auf www.zvon.de . Auf einigen Linien gelten die EURO-NEISSE-Tickets nur für Teilabschnitte.‎

  • Entsprechend der auf der EURO-NEISSE-Tageskarte angegebenen Personenzahl kann die Gruppe während der Fahrt erweitert werden.‎

  • EURO-NEISSE-Tageskarten sind nach Fahrtantritt nicht übertragbar.‎

  • Ihr Fahrrad oder einen Hund können Sie mit der EURO-NEISSE-Fahrradtageskarte für 4,00 € ebenfalls mitnehmen.‎

Alle Informationen auf einen Blick

Tarifbroschüre für Touristen
(ca. 4.5 MByte)
07
Kontakt  

Für Fahrplan- und Tarifauskünfte können Sie ganz einfach www.zvon.de nutzen und von unterwegs sind Sie mit www.zvon-mobil.de jederzeit aktuell informiert.
Alle Informationen erhalten Sie auch am kostenfreien ZVON-INFO-Telefon unter der Rufnummer 0800 - 9866 - 4636.


Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON)
Rosenstraße 31 I 02625 Bautzen

info@zvon.de I www.zvon.de
www.facebook.com/derZVON

Kontaktformular

Sie haben noch Fragen? Wir helfen Ihnen gern.
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN