0

Freizeittipps im ZVON-Verbundgebiet

  • Eingebettet zwischen zwei Gebirgszügen und dem 587 Meter hohen Valtenberg als höchste Erhebung des Lausitzer Berglandes, ist das Terrain für eine rasante Abfahrt mit dem giftgrünen XXL-Star ideal. Gefahren wird auf drei Strecken und einer Länge von drei bis sechs Kilometern. Insgesamt 35 Roller und 30 E-Bikes stehen zum Fahrspaß bereit und sind vor Ort, online oder auch über eine Monsterroller-App buchbar.‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.monsterroller.info
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Der mittelalterliche Vorgängerbau war nach dem Dreißigjährigen Krieg für die schnell wachsende Gemeinde zu klein geworden. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. ‎Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt.‎‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de‎
  • Hier kommen nicht nur Dinofreunde voll auf ihre Kosten. Im Saurierpark kann man klettern, rutschen und vieles mehr: unterhaltsame Erlebnisstationen, eine ganz und gar nicht urzeitliche Gastronomie sowie aufregende Spielwelten lassen den Besuch im Saurierpark zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie werden.Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.saurierpark.de
  • Eingebettet in das Oberlausitzer Bergland erhebt sich der Löbauer Berg mit seinem gußeisernen Turm. Haben Sie den 28 Meter hohen Turm samt seinen 120 Stufen erst einmal erklommen, erwartet Sie nicht nur ein Blick in die Stadt, sondern auch zur Hochstein- und Czorneboh-Gruppe und bis zu den Türmen der Stadt Bautzen. Um den Löbauer Berg ranken sich im Übrigen mehrere Sagen, z. B. die „Wunderblume“, welche auch in einer Inschrift am Turm verewigt wurde.
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt. Die Kirche ist Samstag und Sonntag von 10.00-16.00 Uhr geöffnet, Führung von Mai bis Oktober jeweils am Freitag 15.00 Uhr. Mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de
  • Das gesunde Vergnügen für Jung und Alt. Der etwa 1 km lange Barfußweg beginnt und endet am Sportzentrum. An den bis zu 15 Stationen müssen sich die Füße immer wieder auf die verschiedensten Untergründe einstellen. So fordern etwa spitze Kieselsteine, Reißig oder tiefer Schlamm die Füße immer wieder auf´s Neue heraus. An anderer Stelle ist dagegen mehr der Gleichgewichtssinn gefragt. Dabei gilt: Was einfach aussieht, muss nicht unbedingt einfach sein. An zwei Stellen wird der Fluss Mandau durchquert, was entweder eine willkommene Erfrischung ist oder aber auch einige Überwindung kosten kann – je nach Wassertemperatur bzw. Pegelstand. Die Mandauquerung ist dabei nicht zwingend erforderlich, um ans Ziel zu gelangen. Wählt man die Abkürzung, verpasst man allerdings 3 weitere Stationen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.mittelherwigsdorf.de
  • „Altes Holz mit neuem Leben“ – ein historisches Holzhausensemble mit Museumsgehöft, Wolfsausstellung, deftiger Gastronomie und traditionellen Werkstätten und Läden inmitten einer idyllischen Heide- und Teichlandschaft. Besucher erleben traditionelles Handwerk zum Anfassen sowie Handel und Gastronomie in den ehemaligen Wohnhäusern und Scheunen. Dauerausstellungen sind den Lausitzer Wölfen und der Flußbettverlegung des Weißen Schöps gewidmet. Regionale Feste und thematische Märkte laden ganzjährig in die historische Siedlung ein. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.erlichthofsiedlung.de
  • Auf dem 20 Hektar großen Areal können Hobby-Geologen und Botanik-Liebhaber sieben Parkbereiche erkunden: Steingarten, Teichgarten, Heidegarten, Heidemoor, Waldsee, Felsengarten und Klein Skandinavien. Auf dem höchsten Gipfel thront das Feldzeichen: Von hier bietet sich ein phantastischer Blick in die Lausitz. Etwas verborgen in einem Taleinschnitt des Parks liegt „Die Wüste“, ein liebevoll gestalteter Abenteuerspielplatz mit Kletterfindlingen, dem Labyrinth in der Karawanserei und einem Wasserspielplatz rund um den Schöpfbrunnen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.findlingspark-nochten.de
  • Auf über 830 Hektar erstreckt sich der Muskauer Park beiderseits der Neiße – ein Gartenkunstwerk von Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Seine Residenz: eine dreiflügelige Anlage, umspielt von Blumengärten und dem Luciesee. Im Südflügel des Schlosses befindet sich auf zwei Etagen die Dauerausstellung „Pückler! Pückler? Einfach nicht zu fassen!“ Ein Highlight: die fantastische Kutschfahrt durch seine Visionen. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.muskauer-park.de
  • Kennen sie Pumphut, den Hexenmeister der Oberlausitz? Wenn nicht, dann lernen Sie ihn auf dem Wilthener Pumphutsteig kennen. Auf großen hölzernen Tafeln erfahren Sie Sagen und Wissenswertes über den Pumphut, zweimal entdecken Sie ihn als hölzerne Figur. Die gesamte Wanderstrecke ist in acht Abschnitte gegliedert und bietet einen großartigen Überblick über das Oberlausitzer Bergland. Mehr unter: www.wilthen.de
  • Eingebettet zwischen zwei Gebirgszügen und dem 587 Meter hohen Valtenberg als höchste Erhebung des Lausitzer Berglandes, ist das Terrain für eine rasante Abfahrt mit dem giftgrünen XXL-Star ideal. Gefahren wird auf drei Strecken und einer Länge von drei bis sechs Kilometern. Insgesamt 35 Roller und 30 E-Bikes stehen zum Fahrspaß bereit und sind vor Ort, online oder auch über eine Monsterroller-App buchbar.‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.monsterroller.info
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Der mittelalterliche Vorgängerbau war nach dem Dreißigjährigen Krieg für die schnell wachsende Gemeinde zu klein geworden. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. ‎Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt.‎‎Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de‎
  • Hier kommen nicht nur Dinofreunde voll auf ihre Kosten. Im Saurierpark kann man klettern, rutschen und vieles mehr: unterhaltsame Erlebnisstationen, eine ganz und gar nicht urzeitliche Gastronomie sowie aufregende Spielwelten lassen den Besuch im Saurierpark zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie werden.Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.saurierpark.de
  • Eingebettet in das Oberlausitzer Bergland erhebt sich der Löbauer Berg mit seinem gußeisernen Turm. Haben Sie den 28 Meter hohen Turm samt seinen 120 Stufen erst einmal erklommen, erwartet Sie nicht nur ein Blick in die Stadt, sondern auch zur Hochstein- und Czorneboh-Gruppe und bis zu den Türmen der Stadt Bautzen. Um den Löbauer Berg ranken sich im Übrigen mehrere Sagen, z. B. die „Wunderblume“, welche auch in einer Inschrift am Turm verewigt wurde.
  • Sie gilt mit ihren 2.632 Sitzplätzen als die größte evangelische Dorfkirche Deutschlands. Äußerlich beeindruckt der hellgraue, 2003/2004 restaurierte Bau mit seinem 61 Meter hohen Turm und steilen Walmdach. Im Laufe von hundert Jahren wurde das Innere der Kirche nach und nach mit Kronleuchtern, Orgel und Buntglasfenstern ausgeschmückt. Die Kirche ist Samstag und Sonntag von 10.00-16.00 Uhr geöffnet, Führung von Mai bis Oktober jeweils am Freitag 15.00 Uhr. Mehr unter: www.cunewalde-pfarramt.de
  • Das gesunde Vergnügen für Jung und Alt. Der etwa 1 km lange Barfußweg beginnt und endet am Sportzentrum. An den bis zu 15 Stationen müssen sich die Füße immer wieder auf die verschiedensten Untergründe einstellen. So fordern etwa spitze Kieselsteine, Reißig oder tiefer Schlamm die Füße immer wieder auf´s Neue heraus. An anderer Stelle ist dagegen mehr der Gleichgewichtssinn gefragt. Dabei gilt: Was einfach aussieht, muss nicht unbedingt einfach sein. An zwei Stellen wird der Fluss Mandau durchquert, was entweder eine willkommene Erfrischung ist oder aber auch einige Überwindung kosten kann – je nach Wassertemperatur bzw. Pegelstand. Die Mandauquerung ist dabei nicht zwingend erforderlich, um ans Ziel zu gelangen. Wählt man die Abkürzung, verpasst man allerdings 3 weitere Stationen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.mittelherwigsdorf.de
  • „Altes Holz mit neuem Leben“ – ein historisches Holzhausensemble mit Museumsgehöft, Wolfsausstellung, deftiger Gastronomie und traditionellen Werkstätten und Läden inmitten einer idyllischen Heide- und Teichlandschaft. Besucher erleben traditionelles Handwerk zum Anfassen sowie Handel und Gastronomie in den ehemaligen Wohnhäusern und Scheunen. Dauerausstellungen sind den Lausitzer Wölfen und der Flußbettverlegung des Weißen Schöps gewidmet. Regionale Feste und thematische Märkte laden ganzjährig in die historische Siedlung ein. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.erlichthofsiedlung.de
  • Auf dem 20 Hektar großen Areal können Hobby-Geologen und Botanik-Liebhaber sieben Parkbereiche erkunden: Steingarten, Teichgarten, Heidegarten, Heidemoor, Waldsee, Felsengarten und Klein Skandinavien. Auf dem höchsten Gipfel thront das Feldzeichen: Von hier bietet sich ein phantastischer Blick in die Lausitz. Etwas verborgen in einem Taleinschnitt des Parks liegt „Die Wüste“, ein liebevoll gestalteter Abenteuerspielplatz mit Kletterfindlingen, dem Labyrinth in der Karawanserei und einem Wasserspielplatz rund um den Schöpfbrunnen.
    Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.findlingspark-nochten.de
  • Auf über 830 Hektar erstreckt sich der Muskauer Park beiderseits der Neiße – ein Gartenkunstwerk von Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Seine Residenz: eine dreiflügelige Anlage, umspielt von Blumengärten und dem Luciesee. Im Südflügel des Schlosses befindet sich auf zwei Etagen die Dauerausstellung „Pückler! Pückler? Einfach nicht zu fassen!“ Ein Highlight: die fantastische Kutschfahrt durch seine Visionen. Informationen, Öffnungszeiten und mehr unter: www.muskauer-park.de
  • Kennen sie Pumphut, den Hexenmeister der Oberlausitz? Wenn nicht, dann lernen Sie ihn auf dem Wilthener Pumphutsteig kennen. Auf großen hölzernen Tafeln erfahren Sie Sagen und Wissenswertes über den Pumphut, zweimal entdecken Sie ihn als hölzerne Figur. Die gesamte Wanderstrecke ist in acht Abschnitte gegliedert und bietet einen großartigen Überblick über das Oberlausitzer Bergland. Mehr unter: www.wilthen.de
Auf www.neisse-go gibt es für jeden Freizeittipp im ZVON und in der EURO-NEISSE-Region eine Anreisempfehlung und einen Tourenvorschlag!
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN